Das Koordinationsteam bietet den Rahmen des Projekts und übernimmt insbesondere koordinierende Aufgaben und Öffentlichkeitsarbeit. Das Team nimmt Anregungen und Aufgaben aus dem Beirat und der Engagierten auf und setzt diese im Rahmen der Möglichkeiten um.

Gabi Kamp

Gabi ist Geschäftsführerin im Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V. in Ostersbaum. Für sie ist es besonders wichtig, über den Tag des Guten Lebens auch die Menschen in den Quartieren zu erreichen, die sich bisher noch wenig oder gar nicht für eine nachhaltige Zukunft engagieren.

(Foto: privat)

Alexandra Kessler

Alexandra arbeitet am CSCP (Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production) in der Huppertsbergfabrik am Ostersbaum, das sich für ein gutes Leben für alle Menschen auf diesem Planeten einsetzt. Ihre Schwerpunkte sind insbesondere nachhaltige Lebensstile und zukunftsfähige Stadtentwicklung. Dabei ist das Zusammenbringen verschiedener und vielfältiger Menschen besonders wichtig.

(Foto: Pia Maria Michnik)

Liesbeth Bakker

Liesbeth Bakker hat Ideaalwerk in Wuppertal gegründet. Mit ihrem Büro unterstützt und verstärkt sie Initiativen zur Verbesserung der Lebens- und Umweltqualität im Quartier, in der Stadt und in der Region. Das Visionäre, das längerfristige Denken ist essentieller Bestandteil ihrer Aktivitäten. Nur dann können Wege gefunden werden um den Menschen von heute und von Morgen gerecht zu werden, das Lebenswerte vor Ort zu stärken und die Natur auf unserer einzigartigen Welt zu schützen.

Der Tag des guten Lebens ist eine wichtige Chance das längerfristige Denken zu fördern und Zivilbevölkerung, Politik und Unternehmen mit einander zu vernetzen für eine gemeinsame Zukunftsgestaltung unserer Stadt.

(Foto: privat)

Sophia Merrem

Als Eine-Welt-Promotorin für das Bergische Land im FSI Forum für soziale Innovation gGmbH engagiert sich Sophia Merrem mit Kommunen, Vereinen, Initiativen und Schulen in Projekten und Prozessen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) im Bergischen Land. Sie sieht den Tag des Guten Lebens als große Chance, um in Wuppertal viele Menschen zusammenzubringen, die sich bereits für eine zukunftsgerechte Entwicklung engagieren und gleichzeitig viele neue Mitstreiter*innen zu motivieren.

(Foto: privat)