Interview mit Geschäftsführerin Iris Colsman

Welche Ziele verfolgt ihr und wie tragt ihr damit zu einem guten Leben in Wuppertal bei?

Die Färberei unterstützt Menschen bei der Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens mit dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft. Das sind sowohl Menschen mit Behinderung, die vielen Barrieren begegnen, die ihre Teilhabe erschwert als auch Menschen mit Benachteiligung durch Sprachbarrieren, also Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Welche Aktivitäten / Angebote für ein gutes Leben stellt ihr auf die Beine?

Unerlässlich ist die Beratung für ein gutes Leben, da sie Menschen dabei unterstützt, ihre Rechte einzufordern und sich nicht als Bittsteller oder Abhängige zu fühlen.
Auch unser inklusives und vielfältiges Kulturangebot trägt zu einem guten Leben im Stadtteil und für die Menschen bei: mit Konzerten, Ausstellungen, Lesungen.
Des weiteren gibt es bei uns mehrere Projekte, die Kunst und Kultur in den öffentlichen Raum bringen und so zu den Menschen, die sich eher nicht an Einrichtungen binden, aber sehr wohl aktiv und interessiert sind: Lesestunden, Musik auf der Straße, Fotosessions, Thementreffen zu grundlegenden Lebensfragen, Installationen im Stadtteil, Plakataktionen, bei denen die Bewohner*innen ins Bild kommen, Feste auf unserem Vorplatz und im Stadtteil, Durchführung des Restaurant Days…

  • Wir engagieren uns im Bürgerforum und so im Bereich der politischen Partizipation und Bürgerbeteiligung
  • Wir haben ein Café, das einladend für alle ist und viele Möglichkeiten bietet.
  • Wir kooperieren mit vielen Selbsthilfegruppen und Migrantenselbstorganisationen und feiern, diskutieren, planen miteinander.
  • Wir bieten Gesundheitskurse für Senior*innen und andere Erwachsene
  • Wir haben ein Projekt „Gesundes Aufwachsen in Oberbarmen und arbeiten mit Familien und deren Kindern mit kleinen, feinen künstlerischen Aktionen.

Wie können sich Menschen bei euch einbringen?

Sie können an Aktionen teilnehmen, sich im Ehrenamt oder im Bürgerforum engagieren oder in den Migrantenselbstorganisationen oder Selbsthilfegruppen aktiv werden.

Was ist eure Vision für ein gutes Leben in Wuppertal?

Wir wünschen uns eine offene, lebendige Gesellschaft, in der es genügend bezahlbaren barrierefreien Wohnraum in einer grünen, verkehrsberuhigten Stadt Wuppertal gibt und viele Projekte, in denen Menschen ihre eigene Vorstellung von gutem Leben verwirklichen können.

www.faerberei-wuppertal.de